Bio-Einkaufsführer für Bremen und umzu

15.12.2016

Neuer Ratgeber jetzt erhältlich

Wo bekomme ich ökologisch erzeugte Lebensmittel in Bremen und umzu? Und was ist eigentlich bio? Antworten auf diese Fragen liefert der neue Bio-Einkaufsführer, in dem eine Übersicht zertifizierter Anbieter, die Bio-Produkte in Bremen und umzu vertreiben, zu finden ist. Der Einkaufsführer entstand in Zusammenarbeit zwischen dem Diakonischen Werk Bremen e.V., Brot für die Welt, der Verbraucherzentrale Bremen und dem Verein SozialÖkologie.
 
Den Bio-Einkaufsführer gibt es (ab der zweiten KW) kostenlos bei der Verbraucherzentrale, Altenweg 4, 28195 Bremen, beim Verein SozialÖkologie, Am Dobben 43a oder im Bauernladen der Bremer EVG, Beim Paulskloster 28, 28203 Bremen. 
 

Hintergrund:

 
Was ist „bio“?
Alle Erzeugnisse, die der EG-Öko-Verordnung entsprechen, dürfen mit den Worten „biologisch“ („bio“) oder „ökologisch“ („öko“) gekennzeichnet werden.
 
Was ist nicht „bio“?
Es werden Begriffe verwendet, die zwar gut klingen, aber kein Hinweis auf biologische Erzeugung sind. Dazu gehören: „kontrollierter“, „integrierter Anbau“, „ungespritzt“.
 
Was macht Biobetriebe aus?
Sie verwenden keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutz- oder Düngemittel. Die Haltung der Tiere ist artgerecht und beim Transport zum Schlachthof wird schonend mit ihnen umgegangen. Staatlich zugelassene Kontrollstellen überprüfen, ob die gesetzlichen Vorgaben eingehalten werden.
Alle Bio-Produkte in der EU müssen mit dem EU-Ökosiegel gekennzeichnet werden. In Deutschland ist auf vielen Lebensmitteln zusätzlich das deutsche Bio-Siegel aufgedruckt. Gesetzlich vorgeschrieben ist es aber nicht. Wenn Sie also regionale und saisonale Bio-Lebensmittel kaufen, leisten Sie auch einen positiven Beitrag zum Klimaschutz.