Diakonie für den Karrierestart

12.05.2015

Diakonie Bremen startet neues Austausch-Projekt für Auszubildende im Rahmen des Programms ERASMUS+ der Europäischen Union. Die ersten vier Auszubildenden fahren nach Italien und Rumänien.

 

Das Diakonische Werk Bremen macht Auszubildenden und Berufsanfänger/innen in Tätigkeiten seiner Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen ein tolles Angebot: Wer Lust hat, kann durch mehrwöchige Lernaufenthalte in fachlich anerkannten Einrichtungen europäischer Partner der Diakonie die europäische Dimension und die Karrieremöglichkeiten ihrer Berufe kennenlernen.
Vier Schüler/innen der Altenpflegeschule der diakonischen Stiftung Friedehorst nehmen in den kommenden Tagen an diesem Projekt teil. Sie werden vom 15. bis 30. Mai bei Partnern der Diakonie Bremen einen Einblick in die Arbeit vor Ort gewinnen. Sabrina Scheller und Lukas Schallert, der zuvor bereits ein FSJ bei der Diakonie Bremen absolviert hat, fahren nach Torre Pelice in Norditalien. Sie absolvieren ihr Praktikum in der Pflegeeinrichtung der Chiesa Valdese (Waldenserkirche). Leonie Kube und Eliza Arndt fahren nach Schäßburg in Rumänien und lernen dort die Arbeit im Pflegenest kennen.
Die Teilnehmenden lernen während ihres Lernaufenthalts den Arbeitsalltag kennen und reflektieren ähnliche und andere Strategien im Umgang mit Behinderungen und dementiellen Erkrankungen. Die Fragestellungen und Herausforderungen der Inklusion sind prinzipiell in allen beteiligten Ländern, Kulturen und Einrichtungen identisch. Entsprechend fachlicher und finanzieller Gegebenheiten sowie kultureller Traditionen werden diese aber gezielt oder notgedrungen sehr unterschiedlich behandelt und gelöst. Die Teilnehmenden werden also eine Vielzahl bekannter Fragestellungen in einem kontrastreichen Kontext erleben. Die Partner vor Ort werden sicherstellen, dass keine Überforderung stattfindet. So werden beispielsweise sprachliche Defizite in der Planung berücksichtigt.  Für die Teilnehmenden ist der Lernaufenthalt eine große Chance, welche die vier Auszubildenden gerne ergreifen.
Das Projekt „Europäischer Impuls für den Karrierestart in Betreuung und Pflege“ wird von der Europäischen Union, Programm ERASMUS+, gefördert.

 
(Bild: Sabrina Scheller (fährt nach Italien) und Leonie Kube (fährt nach Schäßburg) freuen sich auf ihren Lernaufenthalt im Ausland.