Fairtrade-Kaffee im Mehrgenerationenhaus

10.09.2014

Das Mehrgenerationenhaus in Bremen-Lüssum schenkt nur noch Kaffee mit Fair-Trade-Siegel aus. Die Leiterin Heike sagt, dass das Haus der Zukunft schon lange an der Brot-für-die-Welt-Aktion „2000 Gemeinden trinken fair“ teilnehmen wollte. Den etwas höheren Preis können sich aber die Gäste in in dem eher armen Stadtteil nicht leisten.

Erst eine private Spende der Staatsrätin für Entwicklungszusammenarbeit ermöglicht es nun, dass der „Duft für gerechten Welthandel“ durch das Haus der Zukunft zieht. Mit Kaffeehausmusik und einem Vortrag über die Produktion des fair gehandelten Kaffees der Brot-für-die-Welt-Beauftragten Angela Hesse konnten die Gäste vier verschiedene Sorten „fairen“ Kaffees Probieren. Angela Hesse ist begeistert von dem Modell, dass durch Sponsoren auch finanziell nicht so gut gestellte Menschen dazu beitragen können, dass Kaffeebauern in anderen Teilen der Welt einen Lohn bekommen, von dem sie leben können. Dieses Modell ist auch ein Vorbild für Großeinrichtungen wie Krankenhäusern und Pflegeheime, die wegen des großen Kostendrucks bisher noch keinen fairen Kaffee trinken.