Gemeindeberatung in Schäßburg...

22.09.2017

...durch die Arbeitsstelle für Supervision und Gemeindeberatung der BEK und das Diakonische Werk Bremen

Seit mehr als 40 Jahren gibt es eine Partnerschaft der ev. Kirchengemeinde A.B. Schäßburg und des Diakonischen Werks Bremen e.V. In dieser Zeit hat sich viel verändert – auch das Gemeindeleben in Schäßburg. So ist die Zahl der Gemeindeglieder (von 1990 etwa 2.000) zuletzt auf unter 500 gesunken. Die Vertreter und Vertreterinnen der Gemeinde Schäßburg äußerten in Gesprächen mit Landesdiakoniepastor Manfred Meyer immer wieder ihre Sorgen um die Zukunft der Gemeinde. Um sich der Frage nach Perspektiven und Möglichkeiten zu stellen, organisierte das Diakonische Werk Bremen gemeinsam mit der Bremischen Evangelischen Kirche (BEK) eine Gemeindeberatung. Wiebke Davids von der Arbeitsstelle für Supervision und Gemeindeberatung der BEK reiste gemeinsam mit Landesdiakoniepastor Meyer nach Schäßburg in Rumänien, um eine erste Gemeindeberatung im Ausland durchzuführen.

Die Gemeindeberatung, die drei Tage in Anspruch genommen hat, war ein voller Erfolg. Die Vertreter und Vertreterinnen der Gemeinde Schäßburg haben sich auf vielfältige Weise in den Prozess eingebracht. Nach einer Analyse der Stärken und Schwächen der gegenwärtigen Situation der Gemeinde ging es vor allem um die Entwicklung von Zukunftsszenarien in der Kirchenentwicklung. Die Gemeinde hat durch die Gemeindeberatung neue Impulse bekommen und ist bestrebt viele Ideen umzusetzen, um die Gemeinde und ihr großes diakonisches Engagement nachhaltig gestalten zu können.

Das fachliche und methodische Wissen sowie die freundliche Art von Frau Davids werden auch Wochen nach der Beratung noch äußerst positiv bewertet. Punktuell wünschen sich die Verantwortlichen der evangelischen Gemeinde Schäßburg auch weiterhin Unterstützung und Wegbegleitung durch die Arbeitsstelle für Supervision und Gemeindeberatung der BEK und das Diakonische Werk Bremen.

Ein sehr gelungenes Projekt, das die Partnerschaft zwischen Bremen und Schäßburg deutlich stärkt.