Kampagne „Frauenheld Bremen“ gegen Zwangsprostitution

21.05.2014

Die aktuelle und von der Bremer Diakonie unterstützte Kampagne „Frauenheld Bremen“ gegen Zwangsprostitution  richtet sich an die Freier, die gegen Menschenhandel und die Ausbeutung von Frauen in der Prostitution sind. Die kampagne setzt sich für fairen und respektvollen Umgang beim Kauf von Sexdienstleistungen ein.


Hierzu wurde die Homepage www.frauenheld-bremen.de  mit Informationen und einem Email-Kontaktformular erstellt; ebenso steht eine Hotline zur Verfügung. Unter der Bremer Telefonnummer 3496723 können anonym Hinweise auf mögliche Betroffene gegeben werden, die dann vertraulich durch die beteiligten Institutionen überprüft und gegebenenfalls an die Polizei weiter geleitet werden.

Aktion mit Bierdeckeln und  Edgar-Cards in Bremer Kneipen

In den nächsten Wochen werden in den Bremer Kneipen Postkarten, Streichholzbriefchen und Bierdeckel verteilt.  Das Gesundheitsamt verteilt bei seiner Arbeit Kondome mit Informationen über die Kampagne.

Was will die Freierkampagne?

Die Kampagne soll sensibilisieren,neugierig machen und auffordern, sich mit dem Thema Achtsamkeit gegenüber Prostituierten  zu beschäftigen. Ferner soll sie  aufklären, wie man Zwang erkennen kann und zum Hinschauen und Handeln ermutigen. Ins Leben gerufen wird die gemeinsame Aktion „Frauenheld Bremen“  von der Beratungsstelle BBMeZ im Verein für Innere Mission, dem Diakonischen Werk Bremen e.V. , der Beratungsstelle für Prostituierte  Nitribitt e.V., dem Gesundheitsamt Bremen und der Männerarbeit der Bremischen Evangelischen Kirche.

Finanzielle Unterstützung gibt es neben den genannten Trägern weiterhin von der Senatorin für Soziales (Selbsthilfemittel) und dem Senator für Inneres (Kooperationsstelle Kriminalprävention). Sie fußt auf eine Kampagne des Diakonischen Werkes Baden aus dem Jahr 2006, freundlicherweise unterstützt die Rechteinhaberin dieser Kampagne, die Agentur ursachewirkung auch die Bremer Aktion, in dem sie die Rechte der Vorgängerkampagne zur Verfügung stellt.
Weitere Informationen:
Katharina Kähler, kaehler@inneremission-bremen.de, 0421 •-34 96 739
Angela Hesse, Hesse@diakonie-bremen.de, Tel. 0176-16 38 41 40