Kunst der Inklusion

08.11.2016

Diakonisches Werk Bremen lädt europäische Partner zu Begegnung über Kunst und Inklusion ein

Das erste internationale Treffen der Partnerschaft „Kunst der Inklusion“ im Erasmus+ Programm der Europäischen Union findet auf Einladung des Diakonischen Werkes Bremen im Januar 2017 in Bremen statt. „Ich freue mich sehr, dass diese internationale Zusammenarbeit zu diesem wichtigen Thema der Inklusion möglich ist und bin schon sehr auf die bunte Aktivität und die ausdrucksstarken kleinen und großen Kunstwerke gespannt“, sagt Dr. Jürgen Stein, Verbandskoordinator des Diakonischen Werks Bremen e.V.  
Die Partnerschaft beschäftigt sich mit Methoden und Grundsätzen künstlerischer Arbeit, die einen Beitrag zur Inklusion von Menschen mit Behinderungen und anderer von Ausgrenzung betroffener Gruppen in unserer Gesellschaft leisten kann.
Wie kann sie die Einzelnen stärken, wie kann von Anbietern sozialer Dienste gemeinsame „inklusive“ Arbeit gestaltet werden und welche Wirkung hat es, wenn die ganze Gesellschaft durch Kunst an Farbe und Vielfalt gewinnt?
Die Partnerschaft wird beispielhafte Projekte anstoßen, Experten und Expertinnen befragen und Erfahrungen von Menschen mit Behinderungen austauschen. Trotz mancher Fortschritte ist Inklusion auch selbst eine "Kunst" in jeder Gesellschaft ebenso für Menschen, die für gesellschaftliche und politische Entwicklungen verantwortlich sind und für diejenigen, die eine bestimmte "Kunst des Lebens" brauchen, um Hindernisse zu überwinden. Unsere Partnerschaft - Organisationen, die Tagesstätten und Freizeitaktivitäten für behinderte Menschen mit Behinderungen in Deutschland, Italien, Portugal und Rumänien anbieten, will  gemeinsame Lernmöglichkeiten schaffen, um solche Schwierigkeiten zu überwinden und Kreativität zu fördern. Die Partnerschaft wird auch den Einsatz einfacher Sprache und von Internettechnologien fördern, um Sprach- und physische Barrieren zu überwinden.
Zum Projekt gehört auch die Vorstellung von Künstlerinnen und Künstlern in Gegenwart und Vergangenheit - auch mit übersehener Kunst in den Städten der Partnerschaft. Außerdem sollen Vergleiche über den Stand der Teilhabechancen in den Städten gezogen werden.
Partner sind Associazione Uniamoci Onlus (Palermo IT), Diakonisches Werk Bremen (D), Centro Social e Paroquial Santos Mártires (Braganca, PT), Fundatia Crestina Diakonia Filiala (Sfantu Gheorghe (RO). Die Partnerschaft läuft bis Sommer 2019.
Eine erste Ausstellung zum Thema der Partnerschaft wird ab 9. Januar 2017 im Evangelischen Informationszentrum Kapitel 8 gezeigt.


Über das Diakonische Werk Bremen
Das Diakonische Werk Bremen ist ein Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege. Es organisiert und vertritt die Interessen seiner Mitglieder, zu denen auch die Bremische Evangelische Kirche gehört. Der Begriff Diakonie bezeichnet den sozialen Dienst der evangelischen Kirchen, deren Aufgabe die gelebte Nächstenliebe ist. Die Tätigkeitsbereiche der Diakonie mit ihren selbstständigen Einrichtungen, Initiativen und Vereinen decken das gesamte Spektrum der sozialen Arbeit in Bremen ab.

Mehr Informationen


Bildinformation:
Davide Schiera aus Palermo (rechts) und Björn Hummrich aus Bremen (links) sind sich bereits bei einer früheren internationalen Partnerschaft des Diakonischen Werks Bremen in Palermo begegnet. Nun können sie sich bei dem internationalen Treffen der Partnerschaft „Kunst der Inklusion“ in Bremen wiedersehen.
Foto: Associazione Uniamoci Onlus
Das Bild darf im Zusammenhang mit der Pressemitteilung „Kunst der Inklusion“ kostenlos veröffentlich werden.


Bild hier herunterladen >