Ökumenischen Gottesdienst zum Gedenken an den Ausbruch des zweiten Weltkriegs

03.09.2014

Spenden für Arbeit der Diakonie Katastrophenhilfe im Irak gesammelt

An dem ökumenischen Gottesdienst im St.-Petri-Dom zum Gedenken an den Ausbruch des zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren nahmen am vergangenen Montag, 1. September, rund 300 Menschen teil. Die Kollekte wurde für die Arbeit im Irak der Diakonie Katastrophenhilfe sowie Caritas International gesammelt. Insgesamt kamen 1.585,64 Euro zusammen.

Das Geld wird die Arbeit der beiden Katastrophen-Hilfswerke der Kirchen unterstützen, die angesichts der sich verschärfenden Not ihre Hilfe im Irak ausgeweitet haben. So versorgt die Diakonie Katastrophenhilfe in den kurdischen Städten Dohuk, Erbil und Suleimaniyah Familien aus Mossul und der Niniveh-Ebene mit Nahrung und Hygiene-Sets. Die Arbeit wird in Kooperation mit erfahrenen Partnerorganisationen aus der Region geleistet.

Weitere Informationen zu der Arbeit der Diakonie Katastrophenhilfe gibt es unter www.diakonie-katastrophenhilfe.de.