Patenmodell in Trägerschaft des Diakonischen Werks Bremen e.V.

01.02.2017

„Für das Diakonische Werk Bremen ist die Förderung des freiwilligen sozialen Engagements ein wichtiges Anliegen. Wir möchten Ehrenamtliche in verschiedenen Bereichen der Diakonie gewinnen, begleiten und fördern“, sagt Manfred Meyer, Landesdiakoniepastor und Geschäftsführer des Diakonischen Werks Bremen.

Seit heute, 1. Februar 2017, befindet sich nun auch das Patenmodell in der Trägerschaft des Diakonischen Werks Bremen e.V.  Die Initiative „Arbeit durch Management/Patenmodell“ baut auf das bürgerschaftliche Engagement in Deutschland an den Schnittstellen zum Ausbildungs- und Arbeitsmarkt.
In Bremen und Bremerhaven engagieren sich rund 120 Ehrenamtliche in der Ausbildungs- und Jobbrücke des Patenmodells. „Die Paten unterstützen junge Menschen bei ihrer Ausbildung und begleiten Langzeitarbeitslose auf dem Weg zurück ins Berufsleben. Menschen in diesen Phasen zu unterstützen, ist für uns als Diakonie Bremen wichtig. Deshalb freuen wir uns, das Patenmodell mit seinen Ehrenamtlichen bei uns begrüßen zu dürfen“, so Meyer.
Die Ausbildungsbrücke organisiert ehrenamtlich getragene Angebote zur Berufsorientierung und Ausbildungsbegleitung. Als ehrenamtliche Ausbildungspaten begleiten sie Haupt- und Realschülerinnen und -schüler ab der 8. Klasse bis zur ersten Stelle nach der Ausbildung. Ehrenamtliche Nachhilfelehrer verbessern mit individueller Nachhilfe für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Projektes deren Ausbildungschancen. Beide Säulen helfen dabei, für junge Menschen Wege in die Zukunft zu bauen!
Bei der Jobbrücke unterstützen Personalprofis und Führungskräfte aus der Wirtschaft als ehrenamtliche Jobpaten Arbeitsuchende bei der beruflichen Integration. Die Arbeitssuchende entwickeln gemeinsam mit den Jobpaten ein auf sie abgestimmten Integrationsplan, der neue berufliche Perspektiven ermöglicht und sie auf dem Weg (zurück) ins Arbeitsleben begleitet.

Mehr auch unter: www.diakonie-bremen.de/patenmodell