Am 26. Mai 2019 ist Wahltag

Für ein weltoffenes, tolerantes und soziales Miteinander - im Land Bremen und in Europa

Der 26. Mai 2019 bietet doppelten Anlass, aktiven Gebrauch zu machen vom Wahlrecht, um das vor uns Generationen gekämpft haben. Im Europa-Parlament wie auch im Land Bremen geht es darum, solche Kräfte zu unterstützen, die für ein weltoffenes, tolerantes und soziales Miteinander eintreten.
Nationalismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und Rassismus sind Grundübel, die ein friedliches Zusammenleben der Menschen verhindern. Sie waren Ursachen für Krieg und Gewalt und müssen bekämpft werden.
Eine populistische und nationalistische Rechte agitiert im Vorfeld der Wahlen gegen Toleranz und Freizügigkeit. Ihr Ziel ist die Schwächung demokratischer Institutionen auf Landes- und Europa-Ebene. Sie wollen zurück in die Vergangenheit der Nationalstaaten. Dem müssen wir uns klar entgegenstellen.
Demokratische Errungenschaften und zur Selbstverständlichkeit gewordene Werte wie Freiheit, Gleichheit und Solidarität dürfen nicht gefährdet werden. Der Kampf gegen Arbeitslosigkeit, gegen die wachsende Ungleichheit, für eine Anpassung der Lebenschancen und für soziale Standards ist das Gebot der Stunde.
Wir treten ein:
Für eine Sozial- und Wirtschaftspolitik, die dem Auseinanderdriften der Gesellschaft entgegenwirkt.
Für eine Bildungs- und Ausbildungspolitik, die auch den Menschen zugutekommt, die von Aufstieg und eigener Zukunftsgestaltung ausgeschlossen sind.
Für eine Umweltpolitik, welche die Lebensgrundlagen künftiger Generationen sichert.
Für eine auf humanitären Grundsätzen basierende Flüchtlings- und Migrationspolitik sowie für die Achtung des Rechts auf Asyl.
Für einen europäischen Fonds zum Ausgleich unterschiedlicher Lebens- und Arbeitschancen.
Für ein europäisches Schüler-Austauschprogramm, das allen Schülerinnen und Schülern in der Europäischen Union die Möglichkeit gibt, einen Teil ihrer Schulzeit an einer Schule in einem anderen EU-Land zu verbringen.
Für einen Ausbau der europäischen Zusammenarbeit auf allen Ebenen und für eine Stärkung der demokratischen Entscheidungsprozesse und des Europäischen Parlaments.
Unterzeichner: Bremer Rat für Integration; Caritasverband Bremen e. V.; Deutscher Gewerkschaftsbund / DGB Bremen-Elbe-Weser; Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Landesverband Bremen e. V.; Diakonisches Werk Bremen e. V.; Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V., Regionalgruppe Bremen Unterweser; Sozialer Friedensdienst / sfd Bremen e. V.; Unternehmensgruppe AWO Bremen; Verein für Innere Mission in Bremen