Aktuelles

Bereich: Armut und Arbeitslosigkeit

Projektbericht: Initiative Pro Arbeit

21.03.2016 • Armut und Arbeitslosigkeit

Hier den Projektbericht der "Initiative Pro Arbeit - öffentlich geförderte Beschäftigung" lesen. An dem Bündnis ist auch die Diakonie Bremen beteiligt.


Elisabeth Motschmann besucht "Allmende"

02.04.2015 • Armut und Arbeitslosigkeit

Die bundesweite Initiative „Pro Arbeit“ der Diakonie hatte die Abgeordneten des Deutschen Bundestages eingeladen, sich über die Beschäftigungsträger und ihre Arbeit zu informieren. Die Langzeitarbeitslosigkeit ist nach wie vor ein ungelöstes Problem unserer Gesellschaft, das auch im Wirtschaftsaufschwung der letzten Jahre nichts an Brisanz verloren hat.


Öffentlich geförderte Beschäftigung – was wird in Bremen gebraucht?

13.03.2015 • Armut und Arbeitslosigkeit, Veranstaltungen

Bei der Gesprächsrunde mit Annette Düring, DGB Bremen, und Landesdiakoniepfarrer und Geschäftsführer des Diakonischen Werks Bremen Manfred Meyer am Donnerstag, 12. März, ging es um die Frage "Öffentlich geförderte Beschäftigung – was wird in Bremen gebraucht?".


Beschäftigungsförderung für Langzeitarbeitslose – Das Projekt „Allmende“

17.02.2015 • Armut und Arbeitslosigkeit

Beschäftigungsförderung für Langzeitarbeitslose braucht einen langen Atem.


Eine offene und demokratische Gesellschaft gestalten

26.01.2015 • Inklusion und Integration , Armut und Arbeitslosigkeit, Wohnungsnot

Die Diakonie Bremen fordert die Politik auf, die Probleme Armut, Bildung, Inklusion, Hilfe für Flüchtlinge und Wohnungsnot weiterhin oder zukünftig noch stärker in den Blick zu nehmen.


Stellungnahme des Diakonischen Werks Bremen zur aktuellen öffentlichen Diskussion um arbeitsmarktpolitische Maßnahmen

05.11.2014 • Armut und Arbeitslosigkeit

Beschäftigungsförderung für Langzeitarbeitslose braucht einen langen Atem. Selbst gut gemeinte und auch fachlich gute Konzepte und Initiativen bleiben im Ergebnis wirkungslos, wenn sie kurzatmig und mit zu knappen Fristen geplant und durchgeführt werden, so dass sie weder den Betroffenen nachhaltig nutzen noch ordentlich ausgewertet werden können.


Langzeitarbeitslose sind keine Billiglohnreserve

26.06.2014 • Armut und Arbeitslosigkeit

Ein Mindestlohn von Anfang an ist für die Diakonie alternativlos: Anlässlich der öffentlichen Anhörung im Ausschuss Arbeit und Soziales zum Tarifautonomiestärkungsgesetz am 30. Juni warnt die Diakonie Deutschland davor, die Arbeit von Langzeitarbeitslosen weniger wert zu schätzen und sie zu einer Billiglohnreserve zu machen.