Aktuelles

Bereich: Weltweite Partnerschaften

Eröffnung Hoffnung für Osteuropa 2016

18.01.2016 • Weltweite Partnerschaften

Die Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ wird am 14. Februar 2016 um 10 Uhr mit einem Gottesdienst in der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Farge, Farger Str. 19, 28777 Bremen eröffnet.


Aktion „5.000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“ geht in neue Runde

18.01.2016 • Brot für die Welt, Weltweite Partnerschaften

Mit einem gemeinsamen Brotbacken haben der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) die Aktion „5000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“ 2016 eröffnet.


Vertreterinnen der Sozialstation in Riga zu Besuch

13.01.2016 • Weltweite Partnerschaften

In Lettland ist es für viele Menschen schwer, ausreichend versorgt zu werden, wenn sie arm, alt oder krank sind. Hier hilft die Ambulante Sozialstation der Jesus-Gemeinde. Vier Vertreterinnen der Diakoniestation sind zurzeit in Bremen, um die Partnerschaft zu pflegen und von ihrer Arbeit in Riga zu berichten.


Libanon: Diakonie Katastrophenhilfe warnt vor Versorgungslücken

05.01.2016 • Weltweite Partnerschaften

Seit dem Wochenende erschwert der Wintereinbruch die Lage der Flüchtlinge im Libanon. Offiziell haben rund 1,2 Millionen syrische Flüchtlinge im Nachbarland Zuflucht gefunden. Ein Großteil von ihnen lebt in der Bekaa-Ebene, einer Hochebene im Osten Libanons. Seit dem Wochenende gibt es dort Schneefälle, Sturm und die Temperaturen erreichen Minusgrade. In einigen Gegenden kam es zu tagelangen Stromausfällen.


Ergebnis der Freimarktsammlung von Brot für die Welt

11.12.2015 • Brot für die Welt, Weltweite Partnerschaften

Mehr als 10.000 Euro haben die Freiwilligen am Eingang der Bürgerweide gesammelt


Veranstaltung der Foto-Ausstellung „Menschenrechte“

27.11.2015 • Weltweite Partnerschaften, Veranstaltungen

mit Vertretern der Partnerorganisation des Diakonischen Werkes Bremen, UNIAMOCI Onlus


Sturmwarnung auf den Philippinen- Taifun Koppu

16.10.2015 • Weltweite Partnerschaften

Der Taifun Koppu steuert auf die Philippinen zu. Noch ist nicht klar, welches Ausmaß er an Zerstörung mit sich bringt. Die Behörden gaben Sturmwarnungen heraus und bereiteten Rettungspläne vor. Es ist zu befürchten, dass er über dem warmen Ozean weiter an Kraft gewinnt. Dreht er sich dann langsam, so haben die Inseln mit tagelangen Regen zu rechnen. Das bedeutet wiederum die Gefahr von Landrutschen und schweren Überschwemmungen und damit dem Verlust von Feldern und Dörfern. Gerade auf der Insel Luzon sind die Ängste groß.