Aktuelles

Bereich: 

Stadt, Land, Fluss - Wie Flüsse unser Leben prägen in Bremen und weltweit

01.02.2018 • Brot für die Welt, Veranstaltungen

Brot für die Welt lädt ein zum Weltwassertag


Brille finanzieren, Zuzahlungen streichen: Nationale Armutskonferenz fordert gute Gesundheitsversorgung auch für einkommensarme Menschen

01.02.2018 • Armut und Arbeitslosigkeit

Anlässlich der Koalitionsverhandlungen fordert die Nationale Armutskonferenz (NAK) CDU/CSU und SPD auf, den Interessen einkommensarmer Menschen bei der Gesundheitsversorgung Priorität einzuräumen.


Jobbrücke Bremen: Ehrenamtliche Paten stellen sich vor!

01.02.2018 • Ehrenamt, Patenmodell

Peter Langrehr ist seit November 2017 als ehrenamtlicher Jobpate beim Patenmodell Bremen dabei. Hier stellt er sich vor.


Premiere bei den Ehrenamtlichen der Jobbrücke des Patenmodells Bremen

31.01.2018 • Patenmodell

Unsere Jobpaten Karin Röpke und Peter Heinrich feierten ihr Paten-Jubiläum


Pflege: Das Engagement der Politik ist gut, reicht aber nicht

31.01.2018 • Pflege und Leben im Alter

Zu den Eckpunkten der Einigung bei der Pflege innerhalb der Koalitionsverhandlungen sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie:


Jahresprogramm Diakonisch Arbeiten

31.01.2018 • Fortbildungen

Alle Veranstaltungen finden im Andachtsraum des Ev. Diakonissenmutterhauses statt: Adelenstraße 68, 28239 Bremen. Beruflich Pflegende erhalten Credits. Es fallen keine Teilnahmegebühren an. Anmeldung über die Gesundheitsimpulse des DIAKO: gesundheitsimpulse@diako-bremen.de 0421 – 6102 2101 Nachfragen an Pastor Thomas Rothe: rothe@diakonissenmutterhaus-bremen.de 0421 – 6102 3638


Diakonie: Schutz für alle Frauen vor Gewalt gewährleisten - Istanbul-Konvention muss vorbehaltlos umgesetzt werden

31.01.2018 • Weitere Themen

Nach über drei Jahren tritt am 01.02.2018 die Istanbul- Konvention zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen in Deutschland in Kraft. Damit verpflichtet sich Deutschland zu umfassenden Maßnahmen zur Prävention und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt, zum Schutz der Opfer und zur Bestrafung der Täter. "Der Schutz vor Gewalt ist ein Menschenrecht. Darauf hat jede Frau einen Anspruch, unabhängig von Einkommen und Vermögen, Herkunftsort, Aufenthaltsstatus gesundheitlichen Einschränkungen oder Behinderungen", sagt Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik der Diakonie Deutschland.