Ehrenamt

Glücklich sozial engagiert

Diakonie-Koordinatorin für das freiwillige soziale Engagement, Dr. Barbara Gehrke, zu den Motiven ehrenamtlichen Handelns

Wieso spenden Menschen Geld oder Zeit für andere – ganz abseits von Strategien gewinnsteigernden und Nutzen orientierten Handelns? Handeln freiwillig engagierte Menschen aus persönlichen Motiven, die für sie selbst von Nutzen sind? Oft wird propagiert, wir lebten in einer Gesellschaft von lauter Hedonistinnen und Hedonisten. Aber schauen wir auf die große Zahl derer, die sich neben ihrem Job freiwillig für andere engagieren, so kommen uns Zweifel an einer kühlen Kosten-Nutzen-Rechnung.

Mitgefühl und Hilfsbereitschaft liegen in der Natur des Menschen. Aus beidem erwächst soziale Verantwortung, freiwilliges Handeln und solidarische Gemeinschaft. Liebevolle Achtsamkeit, altruistisches Handeln und freiwilliges Engagement braucht jede Gesellschaft, die sich gesund entwickeln will.

Sozial zu handeln klärt den Blick fürs Wesentliche. Es schafft Bewusstheit, stärkt das empfangende wie das gebende Individuum und nimmt beide in die soziale Gemeinschaft auf. Freiwilliges soziales Engagement fördert die Solidarität und lebt das Miteinander. Wenn wir etwas sehen wollen, müssen wir ganz genau hinschauen. Dann erkennen wir, wo wir uns ganz persönlich mit unseren Fähigkeiten und Gaben einbringen können. Dann können wir handeln. Dann sind wir mit unserer Umwelt und dem Anderen in Fühlung. Man sieht nur, was man weiß. Und wenn wir wissen, entsteht in uns der Wunsch sinnvoll zu handeln.

Für viele freiwillige Helferinnen und Helfer ist es von großer Bedeutung, Sinnvolles zu tun, sich gebraucht zu fühlen und sozial eingebunden zu sein. Freiwillige Tätigkeit stiftet Sinn und macht glücklich, wie auch zahlreiche Studien mittlerweile belegen. Die Arbeitspsychologin Eva Selenko stellt fest, dass Menschen, die sich neben ihrem Job noch sozial engagieren oft stressresistenter, gesünder und glücklicher sind*. Soziales Engagement belohnt also mit weit mehr als nur mit einem guten Gefühl oder reinem Gewissen.

Das ist kein kalkuliertes Kosten-Nutzen-Handeln, sondern kommt aus dem Herzen. Von Mensch zu Mensch. Ohne ein „wenn Du mir dies, ..., so ich Dir das ...“. Sich sozial zu engagieren, ohne Zwang, ganz freiwillig – das stiftet Sinn, das lässt uns lebendig sein und macht uns glücklich.

 

* Siehe Ehrenamt. Hilf anderen – das hilft dir selbst!