Weltflüchtlingstag 2018

Anlässlich des Weltflüchtlingstags am 20. Juni erklärt der Vorstand des Diakonischen Werks Bremen e.V. Landesdiakoniepastor Manfred Meyer:

„Kein Mensch flüchtet aus seiner Heimat ohne Not. Die Integration von geflüchteten Menschen zu ermöglichen, ist eine wichtige gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die von Kirche und Diakonie unterstützt wird.

Sogenannte „Grenzschutzmaßnahmen“ verschärfen die Situation vieler Geflüchteter. Menschen, die aus Verzweiflung und Not ihr Land verlassen müssen, dürfen von Ländern der EU nicht durch besonders abschreckende Maßnahmen außen vor gelassen werden. Es ist eine Frage der Humanität, flexibel und menschenwürdig sowie auf Grundlage der rechtlichen Möglichkeiten auf besondere Notlagen reagieren zu können.

Ich kann als Landespastor für Diakonie die aktuelle politische Diskussion der „Überbietung“ restriktiver Maßnahmen gegen geflüchtete Menschen kaum ertragen. Es entspricht keinesfalls der UN-Flüchtlingskonvention, wenn wir vor der schweren Situation der Geflüchteten die Augen verschließen und glauben, dass wir als Deutsche oder Europäer damit nichts zu tun hätten.

Als Diakonie erwarten wir, dass in Deutschland die Gründe, warum Menschen fliehen, und die Situationen in den Herkunftsländern ernst genommen werden. Wir engagieren uns als Diakonie gemeinsam mit Partnern wie Brot für die Welt und Diakonie Katastrophenhilfe in den Herkunftsländern in Form von humanitärer Hilfe und Wiederaufbau. So können für manche Menschen neue Perspektiven in ihrer Heimat eröffnet werden. Für viele Geflüchtete ist das aufgrund der zum Teil katastrophalen Situation in ihrem Herkunftsland jedoch keine Option.

Gerade deshalb ist es eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe für uns alle, zur gelingenden Integration beizutragen. Unsere Gesellschaft ist in der Lage, Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten, willkommen zu heißen. Manchmal müssen wir daran aber offensichtlich erinnert werden.

Die politische Diskussion zeigt, dass wir dringend – unter Beachtung der asylrechtlichen Bestimmungen – ein Einwanderungsgesetzt brauchen, das die Integration in Deutschland auf legalem Wege möglich macht.“