Stadt, Land, Fluss - Wie Flüsse unser Leben prägen in Bremen und weltweit

Brot für die Welt in Bremen hat anlässlich des Weltwassertages am Donnerstag, 22. März 2018, zu einer Veranstaltung unter dem Titel "Stadt, Land, Fluss - Wie Flüsse unser Leben prägen in Bremen und weltweit" eingeladen. Dieser Einladung waren mehr als 30 Personen gefolgt.
Zunächst traf sich die Gruppe am Museum „Die Adern der Stadt e.V.“, um nach einer kurzen Einführung durch Herrn Dormia und Herrn Fascher vom SWB-Besucherdienst an einer Führung durch das Wasserkraftwerk am Weserwehr teilzunehmen. Im November 2011 nahm das neue Weserkraftwerk seinen Betrieb auf und stellt mit modernsten Turbinen- und Generatortechnologien sowie einer aufwändigen Fischtreppe eine neue Dimension bei Laufwasserkraftwerken dar. Neben den technischen Hintergründen stand auch das Thema Fischschutz auf dem Programm. Die Fischtreppen und das Röhrensystem zum Schutz der Fische, die am Weserwehr vorbeikommen, konnten sich die Teilnehmenden vor Ort anschauen. Sogar ein Fisch war zu sehen. Aber auch die S-Röhre und die Turbine konnten bestaunt werden.
Anschließend fuhr die Gruppe gemeinsam zur Gemeinde Alt-Hastedt, wo sie bei Kaffee und Kuchen einem Impulsvortrag der Bildungsreferentin von Brot für die Welt, Christina Hübner, über ein Wasserprojekt in Vietnam lauschten.  Der Mekong, der durch sechs Länder fließt, macht in seinem Mündungsgebiet den Boden zwar fruchtbar („südliche Reiskammer“ Vietnams), aber dennoch haben viele Menschen keinen Zugang zu sauberem Wasser. Sie sind gezwungen, verschmutztes Flusswasser zu trinken. Die Folge sind Durchfallerkrankungen und andere gesundheitliche Probleme. Ein Projekt in der Provinz Ben Tre stattet Haushalte mit Regenwassertanks aus und klärt über Hygiene auf. Über dieses Projekt, das Brot für die Welt gemeinsam mit lokalen Partnern umsetzt, sprach Frau Hübner im Rahmen ihres Impulsvortrags. Die zahlreichen Fragen im Anschluss an den Vortrag zeigten, dass das Thema auf großes Interesse bei den Anwesenden stieß.  
Die Veranstaltung war kostenfrei für die Teilnehmenden – wer wollte, durfte aber natürlich gerne für die Projekte von Brot für die Welt spenden.  So kamen an diesem Nachmittag fast 60 Euro Spenden zusammen, für die wir uns herzlich bedanken!