Zeit für Menschlichkeit: Schreiben Sie Briefe an ältere Menschen in Alten- und Pflegeheimen!

© Foto: Shutterstock


Zeit für Menschlichkeit: Schreiben Sie Briefe an ältere Menschen in Alten- und Pflegeheimen!


Zeit für Menschlichkeit: Schreiben Sie Briefe an ältere Menschen in Alten- und Pflegeheimen!

© Foto: Shutterstock


Zeit für Menschlichkeit: Schreiben Sie Briefe an ältere Menschen in Alten- und Pflegeheimen!

Aktion Hoffnungsbriefe

Schenken Sie Hoffnung und Zuversicht in dieser Zeit, schreiben Sie einen Brief!

Viele Seniorinnen und Senioren in Alten- und Pflegeheimen der Diakonie Bremen dürfen zurzeit wegen des Corona-Virus und der vom Bundesland Bremen verabschiedeten Rechtsordnung keinen Besuch ihrer Angehörigen oder Freunde empfangen. Das ist eine schwierige Zeit für alle Beteiligten. Darum will die Diakonie Bremen gemeinsam mit der Sparkasse Bremen dazu beitragen, dass auch ohne persönliche Begegnungen schöne Kontakte entstehen können.

Wir bitten Sie: Schicken Sie Bilder und gute Gedanken! Schreiben Sie einen Brief an einen älteren Menschen. Erzählen Sie von sich, Ihrem Alltag und wie Sie gut durch die Corona-Isolation kommen. Schicken Sie Gedichte, Bilder, Gedanken, Gebete.

Das Diakonische Werk Bremen e.V. erhält Ihren Brief postalisch und leitet ihn weiter an die diakonischen Altenhilfeeinrichtungen in Bremen, in denen mehr als 1000 ältere Menschen leben.

Schicken Sie Ihren Brief an folgende Adresse:

Diakonisches Werk Bremen e.V.
Stichwort: Hoffnungsbrief
Contrescarpe 101
28195 Bremen

Sie dürfen auch Ihre Absenderadresse angeben. Bitte haben Sie aber Verständnis, wenn eine ältere Person nicht auf Ihren Brief antwortet.

Bitte senden Sie nur richtige Briefe, keine E-Mails, da diese nicht weitergegeben werden können. Ein schön gestalteter Brief, zum Beispiel mit der Hand geschrieben, kann ein großes Zeichen der Solidarität und Nächstenliebe sein und den älteren Menschen in dieser schweren Zeit Hoffnung und Freude schenken.

Die Aktion Hoffnungsbrief läuft solange die Corona-Pandemie zu Einschränkungen der Besuchsmöglichkeiten führt weiter!

Ihre Ansprechpartnerin

Regina Bukowski

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising