Wohnungsnot in Bremen

Wirtschaftliche Notlagen und schwierige persönliche Lebensumstände können zur Wohnungslosigkeit führen. Gerade in Bremen, mit einer Armutsquote von fast 25 Prozent (2013), können viele Menschen die seit Jahren steigenden Mieten nicht mehr bezahlen.

Das Diakonische Werk Bremen unterstützt von Beginn an das „Aktionsbündnis Menschenrecht auf Wohnen“, in dem sich Betroffene wie Mitarbeitende unterschiedlicher Arbeitsbereiche und Institutionen zusammengetan haben, um sich mit sozialen Fragen der Stadt Bremen zu beschäftigen.

Prognosen gehen davon aus, dass bis zum Jahr 2020 weitere 14.000 Wohneinheiten fehlen werden beziehungsweise neu geschaffen werden müssten. Durch die große Zahl der Flüchtlinge, die in Bremen eine Unterkunft benötigen, steigt dieser Bedarf erheblich an. So verstärkt sich der Verdrängungswettbewerb unter den Wohnungssuchenden, bei dem dann besonders Menschen mit sozialen Schwierigkeiten und Unterstützungsbedarfen die Verlierer sind.

Bremen braucht dringend eine bessere, soziale Wohnungspolitik, damit jeder seinen Anspruch auf eine angemessene, menschenwürdige und bezahlbare Wohnung einlösen kann.

Einfach Wohnen - 200 Schlichtwohnungen stehen leer Bezahlbare Wohnungen für alle! neue Grundsatzerklärung Diakonie Bremen fordert deutliche Weiterentwicklung des sozialen Wohnungsbaus Mehr zum Thema Wohnungsnot in unserem Archiv