© Foto: Regina Bukowski

Unsere Fortbildungen

Angebote für Haupt- und Ehrenamtliche der Diakonie Bremen

VISIONSSUCHE: Mit Leidenschaft Zukunft gestalten

Es gibt immer wieder Momente im Leben, an denen wir vor der Wahl stehen: Weitermachen wie bisher oder eine neue Richtung einschlagen, an die wir vorher vielleicht noch nie gedacht haben? So kann das Ende der Schulzeit, das Abschluss der Ausbildung oder des Studiums, der Eintritt in die Berufswelt, ein neuer Job oder der Einstieg in die Rente ein solcher Moment im Leben sein.

Momente, an denen wir eine Neuorientierung überdenken und uns auf Visionssuche begeben.Das ist ungewohnt, manchmal herausfordernd, aber damit verbunden ist vor allem eine große Chance. Wir haben die Freiheit, unserem Leben eine neue Richtung zu geben und es nach Leidenschaft und Begabung zu gestalten. Um dies zu tun, dürfen Sie sich folgende Fragen stellen: Was ist mir wirklich wichtig im Leben? Was interessiert und begeistert mich? Was macht ganz besonders mich aus? Um genau diese Fragen wird es in der Fortbildung gehen.

Ein Seminar um generationsübergreifend Begegnung zu fördern und Einblicke in die unterschiedlichen Lebenswelten zu bekommen. Ein gemeinsames Seminar um Kompetenzen und Schätze auszutauschen – Lebenserfahrung, Mut, Veränderung und Netzwerke.

Seminarleitung: Matthias Frischer und Kerstin Strauss
23. bis 25. April 2019
Seminarort: Lidice-Haus Bremen
Selbstkostenanteil pro Person inkl. 3 Tage Seminar, Verpflegung: 65 Euro
Die Teilnehmerzahl ist auf 16 Personen begrenzt.
Unterstützt durch Mittel der Glücksspirale.
Anmeldung: wulff-schwarz@diakonie-bremen.de
Dies ist eine Fortbildung des Diakonischen Werks Bremen e.V.


Leben ist kostbar

Mut finden, die eigene Endlichkeit zu thematisieren
Sie arbeiten mit Menschen, die an einer lebensverkürzenden Krankheit leiden oder sterben. Das berührt eigene Fragen und Befürchtungen und auch die Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit. Im Arbeitsalltag gibt es nicht ausreichend Raum dafür, insgesamt fehlt es verständlicherweise oft an Mut dazu. In der Begleitung von Patienten, Bewohnern oder Gästen erleben Sie jedoch, wie hilfreich und beeindruckend es ist, wenn Menschen den Mut aufbringen, der Endlichkeit ihres Lebens ins Gesicht zu sehen. Diese Erfahrungen möchten wir in der Fortbildung als Ermutigung nutzen, sich auch ohne konkrete Anlass mit dem Thema persönlich auseinanderzusetzen.
Die Fortbildung richtet sich an alle, die sich in einer vertrauensvollen Atmosphäre und soweit jeder und jede mag, mit der Endlichkeit des eigenen Lebens auseinander setzen wollen – ohne dass dazu ein konkreter Anlass bestehen muss. Auf sensible und kreative Weise wird dabei ein dreifaches Ziel angestrebt: 1 Die Angst vor dem Tabu „Sterben und Tod“ abbauen und darüber sprechen können. 2 Das eigene Leben schätzen und das ehren, was darin Priorität haben soll. 3 Für den beruflichen Umgang mit Schwersterkrankten und Sterbenden gestärkt werden.
Seminarleitung: Heike Scherer und Thomas Rothe
Mittwoch, 8. Mai 2019, 9 bis 16 Uhr
Tagungsort: Evangelisches Diakonissenmutterhaus, Adelenstraße 68, 28239 Bremen
Anmeldung: gesundheitsimpulse@diako-bremen.de oder 0421 – 6102 2101
Eine Fortbildung des Programms "diakonisch arbeiten 2019". Die Teilnahme ist kostenfrei.
 

Weiterbildungskurs für Praxisanleiter und Praxisanleiterinnen

Der Kurs hat einen Umfang von 200 Unterrichtsstunden. Die Kosten pro Teilnehmenden belaufen sich auf 1.250 Euro. Als Termine für diesen Weiterbildungskurs für Praxisanleiter und Praxisanleiterinnen in der Altenpflegeschule Friedehorst, Rotdornallee 64, 28717 Bremen-Lesum, sind vorgesehen:

Modul 1: 13. – 17. Mai
Modul 2: 03. – 07. Juni
Modul 3: 24. – 28. Juni
Sommer: Praxiszeit / Umsetzung des Erlernten / Praxisbesuch
Modul 4: 07. – 11. Oktober
Modul 5: 28. Oktober – 01. November
Erstellung Facharbeit (Freistellung erforderlich): 18. – 22. November Prüfungstermin: 25. November 2019

Anmeldung: Im Sekretariat der Altenpflegeschule, Frau Petra Hanke, 0421/6381-9918, petra.hanke.bfw@friedehorst.de .

 

„kurz und gut“ Engagement im Projekt

Projektbezogenes Freiwilligen Engagement, wie kann das in unserer Einrichtung funktionieren? Was braucht es dafür? Und lohnt sich der Aufwand für uns?

Referentin: Dr. Christina Maria Huber, Diakonisches Werk in Hamburg
Moderation: Waltraud Wulff-Schwarz, Diakonisches Werk in Bremen
Mittwoch, 15. Mai 2019, 10 bis 16 Uhr
Ort: Domkapitelhaus, Domsheide 8, 28195 Bremen, 2. Etage
Die Teilnehmerzahl ist auf 14 Personen begrenzt. Die Fortbildung ist kostenfrei.
Anmeldung: wulff-schwarz@diakonie-bremen.de
Dies ist eine Fortbildung des Diakonischen Werks Bremen e.V.

 

Digitale Lebenswelten: Facebook, Twitter & Co.

Soziale Medien heute - Faszination und Herausforderung
Soziale Medien sind nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Für manche sind sie unverzichtbar geworden, andere sehen diese mit Sorgen. In dieser Fortbildung wollen wir uns näher damit befassen und Möglichkeiten entdecken, wie wir die Entwicklung sinnvoll für uns nutzen können. es geht um Einblicke in digitale Lebenswelten, Herausforderungen der Mediennutzung, Entwicklung konkreter Nutzungspotenziale

Referentin: Edina Medra, Medienpädagogin, Landesmedienanstalt
Montag, 20. Mai 2019
Ort: Bremische Landesmedienanstalt, Richtweg 14
Die Teilnehmerzahl ist auf 16 Personen begrenzt. Die Fortbildung ist kostenfrei.
Anmeldung: wulff-schwarz@diakonie-bremen.de
Dies ist eine Fortbildung des Diakonischen Werks Bremen e.V..


Mitgefühlserschöpfung

Indirekte Traumatisierung und ihre Folgen
Ihre Empathiefähigkeit stellt eine wesentliche Kompetenz im Umgang mit Patientinnen und Patienten dar. Die Arbeit mit Menschen in Extrem- und Notfallsituationen kann deshalb umso schmerzhaftere Spuren hinterlassen. Mit ihrem Einfühlungsvermögen sind Helfende verletzbar bis hin zur indirekten oder sekundären Traumatisierung. Das können emotionale und körperliche Belastungen sein, die auch über längere Zeiträume anhalten. Zudem kann sich eine Mitgefühlserschöpfung (Compassion Fatigue) einstellen.
In der Fortbildung werden Zusammenhänge erläutert, deren Kenntnis Grundlage für den Selbstschutz ist . Gemeinsam mit Ihnen werden wir präventive Schutzmöglichkeiten erarbeiten. Dabei stellen wir Ihnen das ABC der Selbstfürsorge vor. Hierbei gilt es, Selbstschutz zu stärken, Empathiefähigkeit zu erhalten und beides in ein Gleichgewicht zu bringen.  
Seminarleitung: Monika Wirthle und Thomas Rothe  
Mittwoch, 5. Juni 2019, 9.00 bis 13.00 Uhr  
Tagungsort: Evangelisches Diakonissenmutterhaus, Adelenstraße 68, 28239 Bremen
Anmeldung: gesundheitsimpulse@diako-bremen.de oder 0421 – 6102 2101
Eine Fortbildung des Programms "diakonisch arbeiten 2019". Die Teilnahme ist kostenfrei.


Hate Speech und Fake News

Hass, Hetze und Falschinformationen im Internet sind immer öfter an der Tagesordnung. Seit einiger Zeit beschäftigen die Phänomene wie „Hate Speech“ und „Fake News“ den normalen Internetnutzer. Die große Frage ist dabei: Wie können wir uns wehren und was können wir tun? In einem unterhaltsamen Abend stellt die Socialmedia Beraterin Sabine Nuffer die Phänomene „Hate Speech“ und „Fake News“ vor und zeigt Handlungsempfehlungen auf. Der Abend ist für den allgemeinen Internetnutzer, aber auch speziell für Eltern, Teenager, Lehrer und Schüler interessant. Sie bekommen Informationsmaterial zum Thema und haben nach dem Vortrag noch die Möglichkeit zur Diskussion.

Referentin: Sabine Nuffer, Zertifizierte Social Media Managerin
Donnerstag, 13. Juni 2019 ab 17 Uhr
Ort: Diakonisches Werk in Bremen, Contrescarpe 101
Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Die Fortbildung ist kostenfrei
Anmeldung: wulff-schwarz@diakonie-bremen.de
Dies ist eine Fortbildung des Diakonischen Werks Bremen e.V.
 

Konfliktmanagement „Bevor die Hütte brennt“

Umgang mit Konfliktsituationen
Wenn Menschen zusammentreffen wird es nicht immer nur harmonisch sein. Konflikte gehören zum Alltag im Privaten, im beruflichen Umfeld und auch im Rahmen von ehrenamtlichen Tätigkeiten. Wo mehrere Menschen zusammenleben oder –arbeiten, sind sie kaum zu vermeiden. In dieser Veranstaltung erarbeiten wir, wie unsere Kompetenzen im Umgang mit Konflikten erweitert werden können. Eine strukturierte Gesprächsführung, entsprechende Deeskalationstechniken und Kenntnisse über die Anatomie eines Konfliktes, basierend auf den Prinzipien der Mediation und der Gewaltfreien Kommunikation (GfK) sind dabei wichtige Werkzeuge. Konflikte nehmen wir negativ wahr. Rechtzeitig erkannt und kompetent darauf reagiert können sie aber eine Chance sein, etwas zum Besseren zu verändern. Konflikte können ein Wendepunkt für ein besseres Miteinander sein.

Referentin: Ulrike Diedrich, Dipl. Sozialpädagogin, System. Management, zertifizierte Mediatorin BM ®, Bundesverband für Mediation
Samstag, 15. Juni 2019 von 9.30 bis 16.30 Uhr
Ort: Diakonisches Werk in Bremen, Contrescarpe 101
Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt. Die Fortbildung ist kostenfrei
Anmeldung: wulff-schwarz@diakonie-bremen.de
Dies ist eine Fortbildung des Diakonischen Werks Bremen e.V.

 

Wann und wie darf ich NEIN sagen?

Umgang mit Nähe und Distanz
Im Rahmen Ihres Freiwilligen Engagements geht es sehr oft darum, gute Beziehungen zu den Menschen herzustellen, Vertrauen zu fördern und mitunter auch Konflikte zu lösen. Dabei entstehen Fragen von Nähe und Distanz: Wie weit lasse ich mich auf die Beziehung ein? Was ist das richtige Maß? Wann beginnen Forderungen mich zu überfordern? Und wie löse ich diese Konflikte positiv für beide Seiten? Wie grenze ich mich dann in einigen Situationen auch ab? All das sind Fragen, die im zwischenmenschlichen Miteinander auftreten. Deshalb werden wir in diesem Kurs auch den Umgang mit schwierigen Gesprächs- und Konfliktsituationen besprechen und praktisch üben. Neben einigen Grundlagen zu Konflikten erhalten Sie einfache praktische Tipps, mit schwierigen Situationen umzugehen und das Gleichgewicht zwischen Nähe und Distanz aufzubauen bzw. aufrecht zu erhalten.

Referentin: Dr. Jaqueline Bomball, Dipl. Soziologin
Montag, 17. Juni 2019, 9.30 bis 14.30 Uhr
Ort: Domkapitelhaus, Domsheide 8, 2. Etage
Die Teilnehmerzahl ist auf 18 Personen begrenzt. Die Fortbildung ist kostenfrei.
Anmeldung: wulff-schwarz@diakonie-bremen.de
Dies ist eine Fortbildung des Diakonischen Werks Bremen e.V.

 

„Mir fehlen die Worte“

Sich trauernden Angehörigen zuwenden können
Sterbende und ihre Angehörigen zu begleiten, gehört zu den größten emotionalen Herausforderungen im Berufsalltag von Pflege, Medizin und Betreuung. Die Angst, sich falsch verhalten zu können, macht hilflos. Allgemeingültige Trostworte helfen dem Gegenüber nicht, sondern können zusätzlich verletzen. Meist sind sie Ausdruck der eigenen Hilflosigkeit.
Ausgehend von den Erfahrungen der Seminargruppe werden wir besprechen, was in einer solch sensiblen Situation Trost und Halt geben kann. Was ist hilfreich für die Betroffenen und  was sollte besser unterlassen werden? Sie werden hilfreiche Impulse bekommen, um im Rahmen Ihrer spezifischen Profession die Bedürfnisse von trauernden Angehörigen leichter erkennen und auf sie eingehen zu können.

Seminarleitung: Birgit Wille und Thomas Rothe
Dienstag, 25. Juni 2019, 9 bis 13 Uhr
Tagungsort: Evangelisches Diakonissenmutterhaus, Adelenstraße 68, 28239 Bremen
Anmeldung: gesundheitsimpulse@diako-bremen.de oder 0421 – 6102 2101
Eine Fortbildung des Programms "diakonisch arbeiten 2019". Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Tipps und Tricks für die klassische  Pressearbeit und Scoial Media

Bei diesem Seminar erhalten Sie einen Überblick über die verschiedenen Methoden und Möglichkeiten der klassischen Medienarbeit. Was gehört alles zur Öffentlichkeitsarbeit? Was muss ich beim Schreiben einer Pressemitteilung beachten? Wie pflege ich den Kontakt zu Journalisten? Was gehört auf meine Internetseite? Außerdem werden Sie einen Eindruck davon bekommen, welche Möglichkeiten Ihnen die sozialen Medien bieten. Sie erfahren, welche Zielgruppe Sie auf welchem Social Media Kanal erreichen und was Sie beim Einrichten und Pflegen Ihrer Vereins- oder Organisationsprofile auf Twitter, Instagram und Facebook beachten müssen. Dieses Seminar soll Ihnen auch dabei helfen, den ggf. zusätzlichen Aufwand zur Betreuung eines Social Media Kanals einschätzen zu können.  

Referentin: Regina Bukowski, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising beim Diakonischen Werk Bremen e.V.
Mittwoch, 28. August, 17 bis 19 Uhr
Ort: Diakonisches Werk in Bremen, Contrescarpe 101,  5. Etage
Die Teilnehmerzahl ist auf 14 Personen begrenzt. Die Fortbildung ist kostenfrei.
Anmeldung: wulff-schwarz@diakonie-bremen.de
Dies ist eine Fortbildung des Diakonischen Werks Bremen e.V.

 

Abschied nehmen – Abschied geben

Verstorbene verabschieden und segnen
Begegnungen mit Sterbenden, ihren Angehörigen und mit dem Tod können sprachlos machen und tragen zugleich Momente tiefer Spiritualität in sich. Rituale und Riten können dem Erlebten einen angemessenen Ausdruck verleihen und ein Segen sein in schweren Stunden. Abschied und Abschiednehmen kann in diesem Raum geborgen und aufgehoben werden.

In einem Abschiedssegen am Bett eines sterbenden oder verstorbenen Menschen kann zum Schmerz etwas Tragendes und Halt Gebendes hinzutreten - für den sterbenden Menschen wie auch für die Angehörigen und auch für Sie als begleitende Fachkraft. Verstörendes kann seinen Raum bekommen, Hoffnung und Zuwendung können Worte finden. Es können heilsame Bilder entstehen, die womöglich in der ganzen Trauerzeit von Bedeutung sein werden.

Wir möchten Ihnen Mut machen, Rituale und Riten wiederzuentdecken und sie mit eigenen oder geliehenen Worten zu füllen. Sie werden Gesten entdecken, mit der diese besonderen Situationen an einen höheren Sinn des Lebens rückgebunden werden können.

In der Fortbildung werden Ihnen helfende und stärkende Gesten für den Abschied vorgestellt. Zugleich wird es Gelegenheit geben, der eigenen Spiritualität ein wenig auf die Spur zu kommen und die eigenen kulturellen Wurzeln neu zu entdecken. Außerdem möchten wir mit Ihnen Möglichkeiten und Wege erkunden, wie Sie in Ihrem Beruf im Angesicht von Sterben und Abschied handlungsfähig werden für einen Abschiedsgestus.

Seminarleitung: Thekla Röhrs und Thomas Rothe
Mittwoch, 25. September 2019, 9 bis 13 Uhr
Tagungsort: Evangelisches Diakonissenmutterhaus, Adelenstraße 68, 28239 Bremen
Anmeldung: gesundheitsimpulse@diako-bremen.de oder 0421 – 6102 2101
Eine Fortbildung des Programms "diakonisch arbeiten 2019". Die Teilnahme ist kostenfrei.

 

Freiwilligen-Koordination und Freiwilligen-Management

Ehrenamtlich/freiwillig Engagierte beleben ihre Organisation durch ihre Lebenserfahrung, ihre Einsatzbereitschaft, ihre persönlichen Kontakte und durch vielfältige Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen. Die Koordination dieser freiwillig Engagierten Menschen ist eine spannende, vielseitige aber auch herausfordernde Tätigkeit. Und: eine gute Freiwilligenarbeit bedarf einer umfangreichen Organisation und Koordination. Die Fortbildung soll Ihnen sowohl praktisches Handwerkszeug als auch theoretische Kenntnisse für den Einsatz und Ausbau des Freiwilligenengagements an die Hand geben und Raum bieten, eigene Erfahrungen in der Arbeit mit Ehrenamtlichen reflektieren zu können. Das Seminar vermittelt eine Basisqualifizierung, in der Sie neben Handwerkszeug auch theoretische Kenntnisse für den Einsatz bzw. Ausbau von Freiwilligenarbeit in Ihrer Organisation kennenlernen.

Referentin: Waltraud Wulff-Schwarz, Dipl. Sozialpädagogin
Freitag, 27. September 2019, 9.30 bis 16 Uhr
Ort: Domkapitelhaus, Domsheide 8, 2. Etage
Die Teilnehmerzahl ist auf 18 Personen begrenzt. Die Fortbildung ist kostenfrei.
Anmeldung: wulff-schwarz@diakonie-bremen.de
Dies ist eine Fortbildung des Diakonischen Werks Bremen e.V.

 

Wann und wie darf ich NEIN sagen?

Umgang mit Nähe und Distanz
Im Rahmen Ihres Freiwilligen Engagements geht es sehr oft darum, gute Beziehungen zu den Menschen herzustellen, Vertrauen zu fördern und mitunter auch Konflikte zu lösen. Dabei entstehen Fragen von Nähe und Distanz: Wie weit lasse ich mich auf die Beziehung ein? Was ist das richtige Maß? Wann beginnen Forderungen mich zu überfordern? Und wie löse ich diese Konflikte positiv für beide Seiten? Wie grenze ich mich dann in einigen Situationen auch ab? All das sind Fragen, die im zwischenmenschlichen Miteinander auftreten. Deshalb werden wir in diesem Kurs auch den Umgang mit schwierigen Gesprächs- und Konfliktsituationen besprechen und praktisch üben. Neben einigen Grundlagen zu Konflikten erhalten Sie einfache praktische Tipps, mit schwierigen Situationen umzugehen und das Gleichgewicht zwischen Nähe und Distanz aufzubauen bzw. aufrecht zu erhalten.

Referentin: Dr. Jaqueline Bomball, Dipl. Soziologin
Montag, 21. Oktober 2019, 9.30  bis 14.30 Uhr
Ort: Domkapitelhaus, Domsheide 8, 2. Etage
Die Teilnehmerzahl ist auf 18 Personen begrenzt. Die Fortbildung ist kostenfrei.
Anmeldung: wulff-schwarz@diakonie-bremen.de
Dies ist eine Fortbildung des Diakonischen Werks Bremen e.V.


Kalt erwischt

Gespräche mit Krebspatienten im Stationsalltag
In Ihrem Arbeitsalltag auf Station begegnen Ihnen Menschen mit einer onkologischen Erkrankung und evtl. einer lebensverkürzenden Perspektive. Unerwartet werden Sie mit Sorgen und Ängsten konfrontiert, mit Fragen nach verbleibender Lebenszeit oder Sinnhaftigkeit. Das kann hilflos und sprachlos machen und als belastend empfunden werden. Unerwartet können dabei auch eigene Grenzen berührt werden.
In dieser Fortbildung werden Sie über Abwehrmechanismen und Bewältigungsstrategien informiert. Wir werden in einen Austausch kommen über Fragen der inneren Haltung sowie der Gestaltung von Begegnungen mit Krebspatienten auch angesichts knapper zeitlicher Ressourcen. Ziel der Fortbildung ist es, dass Sie sich informiert und sicherer auf Gespräche über existentielle Themen angesichts der Diagnose Krebs einlassen können.
Seminarleitung: Susanne Lucke und Thomas Rothe
Mittwoch, 23. Oktober 2019, 9 bis 13 Uhr
Tagungsort: Evangelisches Diakonissenmutterhaus, Adelenstraße 68, 28239 Bremen
Anmeldung: gesundheitsimpulse@diako-bremen.de oder 0421 – 6102 2101
Eine Fortbildung des Programms "diakonisch arbeiten 2019". Die Teilnahme ist kostenfrei.


Mein Umgang mit Tod und Trauer

Beruflich mit Sterbenden in Berührung sein
Wer beruflich mit Sterbenden und Verstorbenen in Berührung kommt, kann auch bei sich selber Gefühle der Trauer erleben. Mitarbeitende in Pflege, Medizin oder sozialem Dienst müssen mit Spuren umgehen, die das (häufige) Sterben von Patienten und Bewohnern bei ihnen hinterlassen. Nicht selten berührt der berufliche Umgang mit Sterbenden auch die Trauer um den Verlust eines eigenen Angehörigen.
In dieser Fortbildung können Sie Unterstützung für den eigenen Verarbeitungsprozess bekommen. Das Seminar soll Ihnen helfen, sich Ihrer Empfindungen bewusst zu werden, wenn Patienten oder Bewohner sterben. Wir werden Ihnen die vier Bilder der Trauergezeiten vorstellen, die die Trauertherapeutin Ruthmarijke Smeding entwickelt hat. Auch wird es Gelegenheit geben, sich mit eigenen Vorstellungen und Bildern  von Tod und Sterben zu befassen.

Seminarleitung: Thomas Rothe und N.N.
Mittwoch, 13. November 2019, 9 bis 16 Uhr
Tagungsort: Evangelisches Diakonissenmutterhaus, Adelenstraße 68, 28239 Bremen
Anmeldung: gesundheitsimpulse@diako-bremen.de oder 0421 – 6102 2101
Eine Fortbildung des Programms "diakonisch arbeiten 2019". Die Teilnahme ist kostenfrei.