24.09.2021

Obdachlos und arm in der Pandemie

Jetzt für die Corona-Nothilfe für obdachlose und arme Menschen in Bremen spenden

 

In Armut lebende Menschen werden besonders hart von den Folgen der Pandemie getroffen. Besonders Wohnungslose, die sich nicht in ihre eigene Wohnung zurückziehen und dort Schutz finden können. Wir wollen in Armut lebenden Bremer*innen zur Seite stehen – auch in der Pandemie.

Deshalb sammeln wir für unsere Corona-Nothilfe Spenden, die es uns ermöglichen, Nothilfemaßnahmen für Wohnungslose und von Armut betroffene Menschen zu organisieren und bestehende Angebote zu unterstützen. So können zum Beispiel Essensangebote, Übernachtungsmöglichkeiten und der Zugang zu Sanitäranlagen jetzt in der Pandemie dank der Corona-Nothilfe ermöglicht werden. (Weiter unten auf dieser Seite finden Sie weitere Beispiele)

Jede Spende – ob groß oder klein – ist wichtig und trägt dazu bei, die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Sie können online spenden oder als Überweisung auf das Konto des Diakonischen Werks Bremen IBAN: DE 6652 0604 1000 0640 7510 mit dem Spendenstichwort „Corona-Nothilfe für Wohnungslose“.

Mitarbeiter der Diakonie Bremen halten "danke" hoch.

Danke für eure Unterstützung!

Durch eure Spenden, die seit März 2020 bei uns eingegangen sind, in Höhe von insgesamt mehr als 125.000 Euro (Stand August 2021) konnten bereits viele Sofortmaßnahmen für obdachlose und notleidende arme Menschen in Bremen während der Corona-Krise umgesetzt werden. Wir freuen uns über weitere Spenden, um noch mehr Projekte wie diese unterstützen zu können, die so großartige Arbeit in der Corona-Pandemie für wohnungslose und arme Menschen leisten!

Unterstützung für die Nordbremer-Lebensmittelhilfe

Gerne unterstützen wir mit Mitteln der Corona-Nothilfe die Nordbremer-Lebensmittelhilfe, die wohnungslose und arme Menschen in Bremen-Nord mit gespendeten Lebensmitteln versorgen. Das Fahrzeug der Lebensmittelhilfe war defekt und gerne unterstützen wir die Reparatur, damit auch weiterhin Lebensmittelspenden abgeholt und an Bedürftige verteilt werden können. Außerdem fördern wir erneut das Frauenzimmer, ein Angebot für wohnungslose Frauen, das auch jetzt in der Pandemie sehr gefragt ist. Dank der Unterstützung durch die Corona-Nothilfe können die Öffnungszeiten der Nachfrage entsprechend erweitert werden. (Stand 06.08.2021)

 

Marcus Heine von der Nordbremer Lebensmittelhilfe mit dem reparierten Kühlwagen.
Foto: Ulrike Nachtwey
Menschen sitzen bei der Gemeinde.
Foto: Christoph Ziegler

Bratwürste bei der Wilhadi-Gemeinde

Mit den Lockerungen in Bezug auf die Corona-Pandemie ist auch endlich wieder ein Zusammensein draußen möglich. Daher veranstaltet die WIlhadi-Gemeinde im Rahmen der Essensausgabe für Bedürftige nun ein Bratwurst-Grillen, das wir gerne mit Spenden der Corona-Nothilfe unterstützt haben! (Stand 09.06.2021)

Schnelltests für die Essensausgaben der Kirchencafés

Gerne unterstützen wir mit Mitteln der Corona-Nothilfe die Kirchencafés, die nun für ihre Arbeit im Bereich der Essensausgabe an wohnungslose und arme Menschen Schnelltests von uns zur Verfügung gestellt bekommen. Die Kirchencafés sind mit ihrem ehrenamtlichen Angeboten in vielen Bremer Stadtteilen vertreten und tragen jetzt in der Pandemie einen wichtigen Teil zur Versorgung wohnungsloser und armer Menschen bei. (Stand 13.04.2021)

Hier mehr über die Arbeit der Kirchencafés erfahren!

 

Eine Hand hält Schnelltests hoch.
Foto: Vanessa Gren
Ein Vater und seine Tochter stehen vor einem Bollerwagen und lächeln in die Kamera.
Foto: Piet Apel

Wärme tanken im FamilienZeitRaum in der Neustadt

Im FamilienZeitRaum, einer Art öffentlichem Wohnzimmer für den Stadtteil Neustadt im JohannisZentrum, findet seit 2012 normalerweise u.a. ganz viel Begegnung, Beratung und Bildung statt. Jetzt in der Pandemie sollen diese Räumlichkeiten gezielt für die Nöte wohnungsloser und armer Menschen geöffnet und so zu einem Ort, zum „WärmeTanken“ für Leib und Seele werden. Neben Frühstück, Kaffee und Tee soll es auch Hygienemöglichkeiten (wie Wäsche waschen) und Sozialberatung geben. Bei einer ersten Bollerwagentour (s. Foto) haben Piet Apel und seine Tochter schon viele wohungslose Menschen getroffen und versucht, das neue Angebot bekannt zu machen. Dieses tolle Projekt unterstützen wir sehr gerne im Rahmen der Corona-Nothilfe, so dass nun u.a. eine neue Waschmaschine angeschafft werden kann! (Stand 24.02.2021)

Ostertüten für Bedürftige

Gerne unterstützen wir mit Mitteln der Corona-Nothilfe die Wilhadi-Gemeinde, die zu Ostern im Rahmen der Essensausgabe in Walle und der Überseestadt kleine Präsent-Tüten an Wohnungslose und Bedürftige übergeben möchte. Eine sehr schöne Idee, um Menschen zu den Feiertagen eine Freude zu bereiten! (Stand 18.02.2021)

 

Ein Gemeindemitglied packt Ostertaschen für Wohnungslose.
Foto: Christoph Ziegler
Mitarbeiter*innen des Café Papagei halten die Kaffeespende hoch.
Foto: Anke Mirsch

Kaffeespende für Wohnungslosenhilfe und weitere Masken

Im Rahmen des Benefizlaufs hat Jacobs mehrere Tausend Pakete Kaffee an die Diakonie Bremen gespendet. Sie werden Anfang März ausgeliefert und kommen diakonischen Einrichtungen, insbesondere der Wohnungslosenhilfe zugute. Und auch die Kirchencafés der Bremischen Evangelischen Kirche erhalten einige der Pakete für ihre Caféarbeit. Die Kirchencafes der Gemeinden St. Pauli, St. Michaelis-St. Stephani, Wilhadi und der Bremer Treff erhalten darüber hinaus aus Mitteln der Corona-Nothilfe erneut Masken für die Essensausgabestellen für Bedürftige. (Stand 18.02.2021)

Kirche Unser Lieben Frauen öffnet nachts für Obdachlose

Von 19.30 Uhr bis 10 Uhr am nächsten Morgen stehen im Februar und Anfang März 2021 Schlafplätze für bis zu 40 Personen als Erfrierungsschutz für Obdachlose in der Kirche Unser Lieben Frauen zur Verfügung. Das Angebot richtet sich an alle, die keinen Schlafplatz haben und die Angebote der Wohnungslosenhilfe nicht annehmen wollen oder können. Das unterstützen wir natürlich sehr gerne aus Mitteln der Corona-Nothilfe, ob für den erhöhten Reinigungsaufwand oder den Frühstückskaffee am Morgen! Ein tolles Angebot der Kirche Unser Lieben Frauen. (Stand 15.02.2021)

Ein Übernachtungsplatz eines Wohnungslosen in der Kirche Unser Lieben Frauen.
Foto: Stephan Kreutz

Benefizlauf zugunsten der Corona-Nothilfe

Das Lighthouse Bremen und die Diakonie Bremen haben gemeinsam zu einem Benefizlauf am 23. Januar 2021 eingeladen. Mehr als 500 Läufer und Läuferinnen haben sich für diesen Tag registriert und bewegten sich für die gute Sache. Die Strecke durften sich die Teilnehmenden selbst aussuchen, denn aufgrund der Pandemie lief jeder und jede für sich allein – aber alle für das gleiche Ziel: Gutes tun! Denn die zuvor ausgewählten Sponsoren und Sponsorinnen belohnten die Laufleistungen mit Spenden an die Corona-Nothilfe für Wohnungslose und arme Menschen der Diakonie Bremen. So kamen bereits mehr als 30.000 Euro für die Corona-Nothilfe zusammen. (Stand 11.02.2021)

Im Magazin mehr über den Benefizlauf erfahren!

 

Toilette der Kirche Unser Lieben Frauen öffnet für Bedürftige

Um gegen den Toiletten-Notstand in Bremen - der gerade für Wohnungslose ein großes Problem darstellt - etwas zu tun, haben sich das Diakonische Werk Bremen und die Kirchengemeinde Unser Lieben Frauen zusammengetan. Die Stadtkirche wird ihre Toiletten in der Pandemie öffnen. Möglich wird das jetzt durch eine finanzielle Unterstützung durch das Diakonische Werk aus Mitteln der Corona-Nothilfe. Die Toiletten der Stadtkirche müssen nämlich pandemiebedingt mehrmals täglich regelmäßig professionell gereinigt werden, um den erhöhten Hygieneanforderungen bei der erwarteten intensiven Nutzung zu genügen. (Stand 27.01.2021)

Hier mehr über den Sanitärnotstand in Bremen erfahren!

 

Die Ausstellung "Where would you hide" vor dem Bremer Hauptbahnhof.
Foto: German Toilet Organization
Masken liegen auf Diakonie-Beuteln.
Foto: Christoph Ziegler

FFP2-Masken und finanzielle Unterstützung für Kirchencafés

Das Diakonische Werk Bremen e.V. stellt im Rahmen der Corona-Nothilfe den Bremer Kirchencafés, die Essensangebote für wohnungslose und Menschen mit wenig Geld organisieren, wieder einmal zahlreiche benötigte FFP2-Masken zur Verfügung. Außerdem unterstützt es im Rahmen der Corona-Nothilfe die Wilhadi-Gemeinde sowie die Winterkirche von Unser Lieben Frauen auch finanziell, zum Beispiel für durch die Pandemie notwendige zusätzliche Reinigungsaufgaben. (Stand 20.01.2021)

Tagestreff für wohnungslose und in Not geratene Frauen

Wir freuen uns sehr, dass wir dank eurer Spenden für die Corona-Nothilfe nun auch den Tagestreff für wohnungslose und in Not geratene Frauen des Vereins für Innere Mission in Bremen bei seiner wichtigen Arbeit gerade auch jetzt in der Pandemie unterstützen können. Im frauenzimmer können wohnungslose und in Not geratene Frauen unter anderem sich anonym beraten lassen,  bekommen ein günstiges Mittagessen, können sich duschen, Wäsche waschen und Telefonate führen. Gerade jetzt in der Pandemie wird das Angebot sehr gut angenommen und viele Frauen kommen (unter Berücksichtigung der Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus) ins frauenzimmer, um dort die Hilfsangebote in Anspruch zu nehmen. Deshalb sollen nun die Öffnungszeiten erweitert werden, um noch mehr Frauen Unterstützung anbieten zu können. Diese wichtige Arbeit unterstützen wir gerne (dank euren Spenden) im Rahmen der Corona-Nothilfe für wohnungslose und arme Menschen. (Stand 18.01.2021)

Tagestreff des Vereins für Innere Mission in Bremen von außen.
Foto: Anke Mirsch
Sozialstadtpläne in einem Karton.
Foto: Vanessa Gren

Sozialstadtplans mit Angaben zu den Feiertagen

Wir freuen uns sehr, dass uns kurz vor Weihnachten noch eine Spende von WeKickCorona erreicht - ein wunderbares Weihnachtsgeschenk, das wir gerne in Form von Unterstützung an wohnungslose und arme Menschen weitergeben. Wir sind froh und dankbar (und unterstützen das gerne), dass einige Einrichtungen ihre Essens-Angebote rund um die Feiertage auch trotz des neuen Lockdowns aufrechterhalten können. In der neuen Ausgabe des Sozialstadtplans finden von Armut und Wohnungslosigkeit Betroffene nun auch alle Informationen zu den Angeboten an den Weihnachtsfeiertagen und Silvester/Neujahr. (Stand 21.12.2020)

Handcreme für Weihnachtstüten und Streetworker*innen

Kleine Tuben mit einer Sensitiv-Handcreme verteilen nun die Streetworker*innen des Vereins für Innere Mission an Wohnungslose. Und auch in einigen Weihnachtstüten, verteilt an Essensausgabestellen rund um die Feiertage, wird die Handcreme zu finden sein. Danke allen Spender*innen - inzwischen sind es insgesamt schon mehr als 49.000 Euro, die uns für die Corona-Nothilfe erreicht haben. (Stand 08.12.2020)

Eine Handcreme mit Diakonie-Logo liegt auf einem Karton.
Foto: Vanessa Gren
Weihnachtstüten für Wohnungslose.
Foto: Christoph Ziegler

Weihnachtstüten für Wohnungslose

Dank eurer Spenden für die Corona-Nothilfe konnten wir die Wilhadi-Gemeinde dabei unterstützen, alle Vorbereitungen zu treffen für die Weihnachtstüten, die zu Weihnachten bei deren Essensausgabe an Wohnungslose ausgeben werden. Vielen Dank allen Spender*innen, die das möglich machen! (Stand 07.12.2020)

Vierte Auflage des Sozialstadtplans

Dank eurer Spenden konnten wir nun bereits die vierte Auflage unseres Sozialstadtplans drucken, der die Angebote für Menschen in prekären Lebenslagen und Wohnungslose aufführt, die auch jetzt im Lockdown noch geöffnet haben. Der Sozialstadtplan wird von verschiedenen Institutionen, Projekten und Streetworkern in den kommenden Tagen an Betroffene verteilt. Nähere Informationen zu den Angeboten gibt es auch online in unserem Sozialstadtplan. Danke an alle Spenderinnen und Spender! (Stand 18.11.2020)

Hier geht es zur Online-Ausgabe des Sozialstadtplans!

Sozialstadtpläne in einem Karton.
Foto: Vanessa Gren

FFP2-Masken für die Ehrenamtlichen in den Kirchencafés

Dank eurer Spenden für die Corona-Nothilfe konnten wir erneut FFP2-Masken den Ehrenamtlichen in den Kirchencafés der Bremischen Evangelischen Kirche für ihre Essens- und Maskenausgabe an wohnungslose Menschen und Menschen mit wenig Geld zur Verfügung stellen. Die Ehrenamtlichen organisieren vor Ort die Essensausgaben an Bedürftige an verschiedenen Wochentagen und verschiedenen Standorten in ganz Bremen. Ein wichtiges ehrenamtliches Engagement - gerade jetzt auch in der Corona-Pandemie. Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender sowie die ehrenamtlich Engagierten! (Stand 17.11.2020)

Sonntagstreff in St.Michaelis-St.Stephani

Dank eurer Spenden konnten wir nun auch den Sonntagstreff der St.Michaelis-St.Stephani Gemeinde unterstützen, bei dem auf dem Vorplatz der St.Michaelis-Kirche nun an Bänken und Tischen Platz für 28 Personen ist. Jeden Sonntag, zunächst bis Ende August, soll hier nun ein Open-Air-Café für Menschen in prekären Lebenslagen stattfinden, mit Kaffee und Kuchen. Ein hochmotiviertes Team von 14 jungen Leuten sorgt für Auf- und Abbau, regelmäßige Desinfektion und achtet auf die Einhaltung der Abstandsregeln. Wir freuen uns, dieses Projekt ebenfalls unterstützen zu können. Danke allen Spenderinnen und Spendern für das große Engagement. Übrigens gibt es nähere Informationen zu den Angeboten für Menschen in prekären Lebenslagen in unserem Sozialstadtplan. (Stand 03.08.2020)

Hier mehr über die Arbeit der Kirchencafés erfahren!

Drei Menschen sitzen an einem Tisch.
Foto: Jutta Bartling
Eine FFP2-Maske wird hochgehalten.
Foto: Regina Bukowski

Masken für die Essensausgaben

Dank der Spenden für die Corona-Nothilfe konnten wir nun schon mehr als 3.000 Masken (FFP1, FFP2, Mund-Nasen-Schutz) im Wert von mehr als 5.500 Euro den Kirchencafés in Walle, Horn, der Neustadt und der Bremer Innenstadt für ihre Essens- und Maskenausgabe an wohnungslose Menschen und Menschen mit wenig Geld zur Verfügung stellen. Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender! (Stand 20.05.2020)

Wilhadi-Gemeinde schafft neues Angebot in der Überseestadt

Von den Spenden für die Corona-Nothilfe erhält die Wilhadi-Gemeinde erneut 1.000 Euro für ihre Essens- und Maskenausgabe in Walle (s. Sozialstadtplan), damit dieses Angebot weiterhin aufrecht erhalten werden kann. Die Essensausgabe kann so auch erweitert und in der Überseestadt angeboten werden. (Stand 11.05.2020)

Ein Mensch holt sich Essen bei einer Ausgabestelle ab. Er trägt wegen der Corona-Pandemie eine Maske.
Foto: Christoph Ziegler

Restcentspende erhalten

Das Unternehmen ArcelorMittal Bremen ist dem Aufruf des Diakonischen Werks Bremen e.V. gefolgt, das um Spenden für Nothilfemaßnahmen für Wohnungslose in Bremen während der aktuellen Corona-Pandemie gebeten hatte. Im Rahmen der Aktion Restcent spendet das Unternehmen 3.000 Euro an das Diakonische Werk Bremen e.V. zugunsten der Corona-Nothilfemaßnahmen für Wohnungslose. „Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung durch die ArcelorMittal im Rahmen der Restcentspende. Dass Mitarbeitende von ArcelorMittal auch in dieser für sie schwierigen Phase für Corona-Nothilfemaßnahmen spenden ist eine großartige Aktion. Die Restcentspende ist - wie viele weitere Spenden, die uns erreicht haben – ein großes Zeichen der Nächstenliebe und Solidarität, für das wir uns als Landesverband der Diakonie herzlich bedanken“, sagt Landesdiakoniepastor Manfred Meyer, Vorstand des Diakonischen Werks Bremen e.V. Das Diakonische Werk Bremen e.V. ist sehr dankbar für die vielen Spenden, die bereits eingegangen sind – insgesamt sind es schon mehr als 25.000 Euro. (Stand 06.05.2020)

Neues Lastenfahrrad für Suppenengel

Vielen herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender für die Corona-Nothilfemaßnahmen für obdachlose Menschen in Bremen - insgesamt haben uns nun schon mehr als 20.000 Euro erreicht. Von diesen Spenden erhalten die Bremer Suppenengel für die Anschaffung eines Lastenfahrrades für die dezentrale Versorgung von obdachlosen Menschen 7.000 Euro. Dieses Spezial-Lastenfahrrad mit elektrischer Kraftunterstützung ermöglicht es durch besonders große Zuladungsmöglichkeiten alleine einen Ausgabeplatz in einem Bremer Stadtteil mit Lebensmittel versorgen. Wir sind sehr dankbar, dass die Spenden so dort ankommen, wo die Hilfe aktuell am meisten gebraucht wird. (Stand 29.04.2020)

Die Suppenengel mit ihrem Lastenfahrrad in Bremen.
Foto: Peter Valtink
Christoph Ziegler hält eine FFP2-Maske hoch und zeigt Daumen hoch. Er steht vor den Türen der Wilhadi-Gemeinde und trägt wegen der Corona-Pandemie eine Maske.
Foto: Christoph Ziegler

Essensausgaben in Kirchengemeinden

Vielen herzlichen Dank an alle Spenderinnen und Spender für die Corona-Nothilfemaßnahmen für obdachlose Menschen in Bremen. Von diesen Spenden erhält die Wilhadi-Gemeinde 1.000 Euro für ihre Essens- und Maskenausgabe am Mittwoch und Freitag in Walle (s. Sozialstadtplan). Außerdem erhält die St. Ansgarii-Gemeinde für die Arbeit des Café am Dienstag ebenfalls 1.000 Euro. Die engagierten Haupt- und Ehrenamtlichen leisten in beiden Projekten einen wichtigen Dienst und wir hoffen, durch diese Unterstützung einen kleinen Beitrag zur Absicherung des Dienstes in dieser schwierigen Zeit leisten zu können. (Stand 29.04.2020)

Hier mehr über die Arbeit der Kirchencafés erfahren!

Essen in Notunterkünften für Wohnungslose

Ein Teil der Spendengelder (5.000 Euro) unserer Corona-Nothilfe für Obdachlose gehen nun an den Verein für Innere Mission in Bremen. Mit Hilfe dieser Spenden kann der Verein 1.000 Essen in Notunterkünften für Wohnungslose ausgeben. Das entspricht in etwa einer Versorgung für 21 Tage. Wir freuen uns, dass das Geld so direkt dort ankommt, wo es gebraucht wird.  Bezüglich weiterer Verwendungsmöglichkeiten ist das Diakonische Werk Bremen mit verschiedenen Partnern im Gespräch. (Stand 06.04.2020)

Mitarbeiter der Inneren Mission halten ein Danke-Schild hoch vor ihrem Streetwork-Wagen.
Foto: Anke Mirsch
Eine violette Karte von Bremen.
Illustration: Gruppe für Gestaltung

Sozialstadtplan mit Essens-Angeboten in der Coronakrise

Vielen herzlichen Dank für die vielen Spenden, die uns schon erreicht haben – fast 14.000 Euro (Stand 31.3.2020)! Sie ermöglichen es uns, Nothilfemaßnahmen für Wohnungslose zu organisieren. Wir sind bereits mit mehreren Trägern der Wohnungslosenhilfe im Austausch, um an genau der Stelle zu helfen, wo die Hilfe am meisten gebraucht wird – ob bei der Essenausgabe oder den Hygienemöglichkeiten. Auch haben wir schon einen Sozialstadtplan erstellt, der die Angebote aufführt, die es aktuell gibt – und den wir dank eurer Hilfe noch in dieser Woche auch in gedruckter Form an die Betroffenen verteilen können. Danke euch allen für eure Spenden und eure Nächstenliebe. (Stand 01.04.2020)

Hier geht es zur Online-Ausgabe des Sozialstadtplans!
 

Text: Regina Bukowski


Kontakt für Rückfragen: