Pilot-Projekt in Bremen
Interkulturelle Öffnung und der Umgang mit Diversität gehören zu den gegenwärtigen Herausforderungen der Diakonie.

Interkulturelle Öffnung und Diversität

Ein Praxisforschungsprojekt der Diakonie

Interkulturelle Öffnung und der Umgang mit Diversität gehören zu den gegenwärtigen Herausforderungen der Diakonie. Gemeint ist damit ein Organisationsentwicklungsprozess, in dem Teilhabegerechtigkeit im Zentrum steht. Um Teilhabegerechtigkeit zu befördern, ist der systematische Einbezug vielfältiger Stimmen und Perspektiven auf die Organisationskultur erforderlich. Hierdurch können auch subtile Ausschlussmechanismen in den Blick geraten und Gegenmaßnahmen im Sinne von Empowerment, Antidiskriminierung und Diskriminierungsschutz aktiv entwickelt werden.

Als Pilot-Projekt hat am 1. November 2019 das Praxisforschungsprojekt „Interkulturelle Öffnung/Diversität in der Diakonie“ begonnen, das methodisch einen neuen Weg geht. Denn es werden etablierte Erhebungsmethoden sowie ethnografische Feldforschung mit kreativen und kollaborativen Methoden der Wissensproduktion kombiniert und am Beispiel des Diakonischen Werks Bremen e.V. und der Diakonischen Jugendhilfe Bremen systematisch erprobt.

Mit diesem Projekt werden konkret drei Ziele verfolgt:

  1. Entwicklung von Indikatoren für ein Qualitätsmanagement der interkulturellen und diversitätssensiblen Öffnung
  2. Projekte der kulturellen Bildung (Filme, Texte des kreativen Schreibens) mit Jugendlichen zur Förderung von Empowerment und Partizipation, zur Herstellung von Sichtbarkeit vielstimmiger Perspektiven
  3. Impulse für Fort- und Weiterbildung und für den Ausbau von Netzwerkarbeit.

In einem ersten Schritt werden Erfahrungswissen, Perspektiven und Bedarfe auf der Ebene von Trägerleitungen und Mitarbeitenden in Form von Interviews und Fokusgruppen erhoben und systematisiert. Im zweiten Schritt werden die Projekte kultureller Bildung als Form partizipativer und kreativer Wissensproduktion genutzt, um die Perspektiven der Jugendlichen (insbesondere in der stationären Jugendhilfe) in den Blick zu bekommen. Hierin zum Ausdruck gebrachtes Erfahrungswissen und Bedarfe werden ebenfalls systematisiert. Im Anschluss an diese multiperspektivische Erhebungsphase werden (auf der Grundlage des gewonnen Wissens) Angebotsformate im Bereich der Fort- und Weiterbildung entwickelt und Indikatoren für eine nachhaltige Qualitätsentwicklung im Bereich Transkulturalität/Diversität formuliert.