Hoffnung für Osteuropa 2020

Gegen die Diskriminierung von Kindern mit Behinderung in Albanien

Seit vielen Jahren unterstützt "Hoffnung für Osteuropa" wichtige sozialdiakonische Projekte in Osteuropa. Für die Aktion 2020, die am 1. März 2020 startet (Invokavit), bittet das Diakonische Werk Bremen e.V. wir um Unterstützung für das Projekt "Special Needs" in Albanien. 

Albanien mit seinen knapp 3 Millionen Einwohnern gehört zu den ärmsten Ländern Europas. Obwohl die Geselligkeit zum alltäglichen Leben in dem südosteuropäischen Land gehört, sind kranke und behinderte Menschen in der Öffentlichkeit kaum zu sehen. Sie werden aus Scham versteckt.

Um etwas gegen das kulturelle Stigma zu unternehmen, dass Kinder mit Behinderungen eine Schande für die Familie seien und geheim gehalten werden müssten, unterstützt das Diakonische Werk Bremen e.V. im Rahmen der Aktion „Hoffnung für Osteuropa“ eine christliche Gemeinde. Sie setzt sich dafür ein, dass die betroffenen Familien ein menschenwürdiges Leben führen und durch eine Behinderung keine Ausgrenzung, sondern Teilhabe erfahren.

Bei dem Projekt „Special Needs“ werden in der Großstadt Durrës Familien mit beeinträchtigten Kindern eingeladen, um vielfältige Unterstützung zu erfahren. So gehört bei den Treffen ein warmes Essen (manchmal das einzige warme Essen in der Woche) ebenso dazu, wie individuelle Unterstützung bei Lebens- und Erziehungsfragen oder Beratung in prekären Lebenslagen. Die Haupt- und Ehrenamtlichen der Gemeinde besuchen außerdem regelmäßig ein staatliches Behindertenheim, um die Mitarbeitenden dort zu unterstützen.  

„Special Needs“ ist ein sozialdiakonisches Projekt, das ausschließlich aus Spenden und Kollekten finanziert wird. Um dieses Projekt in Albanien zu ermöglichen, bittet das Diakonische Werk Bremen e.V. um Ihre Spende oder Kollekte.

Kontoverbindung:

Diakonisches Werk Bremen e.V.
IBAN: DE 6652 0604 1000 0640 7510
Stichwort: „Hoffnung für Osteuropa“