11.01.2021

Wir begrüßen beginnende Impfungen in Bremen

Hohe Akzeptanz in diakonischen Einrichtungen
 

Pflegekräfte in Alten- und Seniorenheimen gehören zu den Ersten, die eine Impfung zum Schutz vor Covid-19 erhalten können.Mit Vorsichtsmaßnahmen in der aktuellen Situation und zunehmender Impfung bieten wir der Pandemie die Stirn. Die Impfung ist ein wichtiger Lichtblick für so unendlich viele hart arbeitende Menschen in der Pflege", betont Landesdiakoniepastor Manfred Meyer, Vorstand des Diakonischen Werks Bremen e.V. Er selbst werde sich auch impfen lassen, sobald er an der Reihe sei.

Gespräche lösen Bedenken auf

Zunächst sind jedoch die Bewohner und Bewohnerinnen der Pflegeinrichtungen sowie die Mitarbeitenden an der Reihe – und die Akzeptanz sei hoch. „Ein Problem mit fehlender Impfbereitschaft haben wir in den Einrichtungen der Diakonie Bremen ganz und gar nicht“, betont Meyer. Das zeigen stichprobenartige Rückmeldungen der Mitgliedseinrichtungen. „Natürlich gibt es auch Mitarbeitende und Bewohner und Bewohnerinnen, die erstmal vorsichtig sind oder aus gesundheitlichen Gründen gar nicht geimpft werden können. Durch persönliche Gespräche und informative Rundschreiben konnten aber insgesamt die meisten Bedenken aufgelöst und eine hohe Impfquote erreicht werden“, so Meyer.

Impfquoten von mehr als 90 Prozent

In manchen Häusern sei die Quote der geimpften bzw. impfwilligen Personen ähnlich dem Bundesdurchschnitt, in einigen sogar deutlich höher oder mit weiter steigender Tendenz. Zwar könne man noch keine genauen Angaben zu den Quoten geben, da die Impfungen noch im Gange seien, doch seien Tendenzen erkennbar: Einrichtungsvertretungen sprechen von Impfquoten von mehr als 90 Prozent bei den Bewohnern/Bewohnerinnen sowie etwa 80 Prozent bei den Mitarbeitenden.  „Wir sind sehr froh, dies von unseren Einrichtungen zu hören. Wenn die Akzeptanz der Impfungen hoch ist in unseren Häusern, ist dies ein ganz großer und wichtiger Schritt im Kampf gegen die Pandemie“, so Meyer.

Zusammenarbeit mit mobilen Impfteams erfolgreich

Zufrieden sind Einrichtungsvertretungen auch mit der Zusammenarbeit mit den mobilen Impfteams. Die Stimmung sei entspannt gewesen, was gewiss ebenfalls das Vertrauen in die Impfung und Impfstrategie weiter steigerte.

Als Vertreter des Landesverbands der Diakonie begrüßt Manfred Meyer die begonnenen Impfungen in Bremen sowie die professionelle Arbeit der mobilen Teams und fordert gleichzeitig das Land Bremen auf, zeitnah ausreichend Nachschub an Impfdosen sicherzustellen: „Eine hohe Impfbereitschaft muss auch auf eine entsprechende Anzahl Impfdosen stoßen.“

#impfen - eine Kampagne der Diakonie

Die Diakonie hat bundesweit eine Kampagne auf Facebook und Instagram gestartet, um die Impfbereitschaft weiter zu erhöhen. Unter dem Hashtag #impfen berichten Mitarbeiter*innen aus den Bereichen Kranken- und Altenpflege sowie der Behindertenarbeit mit einem persönlichen Statement, warum sie sich impfen lassen. Für viele ist der Start der Impfungen gegen das Coronavirus der ersehnte Schritt, um aus den monatelangen Beschränkungen endlich herauszukommen und wieder „normal“ leben zu können. Mit dem Start der Impfung sind aber auch skeptische Stimmen laut geworden. Darum haben wir Mitarbeiter*innen in unseren Mitgliedseinrichtungen gefragt, warum sie sich impfen lassen wollen bzw. es schon getan haben. Die Aussagen sollen Mut machen, sich zu informieren und positiv auf das Impfen gegen Corona zuzugehen. Denn wenn möglichst viele mitmachen, haben wir eine Chance auf deutlich mehr Normalität.

 

Text: Regina Bukowski

Mehr zum Thema Coronakrise finden Sie in unserem Magazin:


Kontakt für Rückfragen: